Zuckerhut

Der Zuckerhut, auch Fleischkraut genannt, verdankt seinen Namen nicht seinem Geschmack, sondern vielmehr seiner Wuchsform die einem Zuckerhut ähnelt, einem der wesentlichen Bestandteile der berühmten Feuerzangenbowle.

Die Blätter des Zuckerhuts sind hellgelb bis hellgrün und länglich oval, und er wird in ganz Frankreich, in der Schweiz, in Italien, und in Süddeutschland angebaut. Geerntet werden kann bis im November, da er Temperaturen bis minus 4 Grad erträgt.

Geschmack/Verwendung: Der Zuckerhut schmeckt leicht nussig uns ist reich an Provitamin A, den Vitaminen B1, B2 und C sowie Kalium, Kalzium, Phosphor, Folsäure und Bitterstoffen. Um die Bitterkeit etwas zu reduzieren, kann der Salat kurz in warmes Wasser eingelegt werden.

Besonderes: Der Zuckerhut war in der Vergangenheit ein typisches Lagergemüse, das für „frischen“ Salat im Winter sorgte. Er kann daher nicht nur roh als Salat, sondern auch gekocht oder gratiniert genossen werden.